präsentiert von:

Die Lichter sind an: Globetrotter München hat eröffnet!

Träume leben! - Egal ob auf 6500 Quadratmetern oder 4500 Fotos. | Foto: Michael Neumann
Über 12 Jahre suchte Globetrotter Ausrüstung in München nach einer geeigneten Immobilie. Vor etwa 30 Monaten wurde man am Isartor fündig. Nach dem Generalumbau der Rieger-City öffnete die neue Globetrotter-Erlebniswelt am 5. März 2011 offiziell die Pforten.

Freitagmorgen, kurz vor 10 Uhr vor der ehemaligen Rieger-City in München. Gute 24 Stunden bevor am Samstag die ersten Kunden offiziell die neue Globetrotter-Filiale am Isartor betreten, warten bereits etwa 100 geladene Journalisten gespannt auf die exklusive Vorab-Besichtigung. Einige der Highlights der neuen Erlebniswelt sind aus dem aktuellen Globetrotter-Handbuch bereits bekannt: Kanubecken mit Gegenstromanlage, Höhen-Kältekammer, Kletterwand und Regenkammer – trotzdem, man ist gespannt, was die Hamburger mit der »Rieger-City« noch alles angestellt haben.

Für jedes Terrain den richtigen Schuh – in der größten Schuhwand der Welt wird sicher jeder fündig. | Foto: Michael Neumann

Über 12 Jahre hatte man in München, der heimlichen Outdoorhauptstadt der Republik, nach einem geeigneten Standort für die südlichste Filiale der Outdoor-Spezialisten gesucht und so einige Optionen besichtigt - und wieder verworfen. »Wir suchen ja für unsere Filialen stets nach gescheiterten Immobilien, die darauf warten, dass man ihnen neues Leben einhaucht«, schmunzelt Thomas Lipke, Geschäftsführer von Globetrotter Ausrüstung. »Danach entscheiden wir, ob wir ein Gebäude so hin bekommen, dass es für unsere Zwecke funktionell umgestaltet werden kann.« Der Umbau des glamourösen Pelz-Palastes zur Outdoor-Erlebniswelt war auch für Architekt Holger Moths, federführend auch bei den Umbauten der übrigen Globetrotter-Filialen, eine besondere Herausforderung. »Es war schwierig die 32 verschachtelten Ebenen auf  vier Etagen zu reduzieren. Wir haben das Gebäude nahezu komplett entkernt und wie bei einem Kartenhaus Ebene für Ebene ausgetauscht.«

Bildergalerie: Sneakpreview: Globetrotter eröffnet in München

Richtig fertig ist die 6500 Quadratmeter Verkaufsfläche umfassende Filiale erst seit Freitagmorgen. Viele der 120 Mitarbeiter und auch viele Kollegen aus den Filialen in Hamburg, Köln, Frankfurt, Berlin und Dresden sind nach München gekommen, um den »Laden« für den großen Tag fit zu machen. Nach einer durchgemachten Nacht wurde etwa die weltgrößte Schuhwand im Untergeschoss erst in den frühen Morgenstunden fertig. 350 verschiedene Schuhmodelle werden auf der 60 Meter langen Wand präsentiert, die, gefüllt mit verschiedensten Sedimenten, eigentlich schon ein Kunstwerk für sich ist.

Insgesamt finden sich in Münchens neuem Outdoor-Mekka 25.000 verschiedene Artikel von rund 700 Herstellern. 120 Mitarbeiter kümmern sich um die Beratung und den Service. Und das alles in der Nachbarschaft berühmter Münchner Institutionen: Zu Fuß zum Hofbräuhaus sind es gute fünf Minuten. Zum Deutschen Museum braucht man kaum länger. Und der Viktualienmarkt ist nur einen Katzensprung entfernt. Sieben Millionen Euro hat Globetrotter in den Umbau des Riegerbaus am Isartorplatz gesteckt, in dem noch vor vier Jahren teure Persianerpelze verkauft wurden.

Eine besondere Galerie: Im Treppenhaus der Filiale lassen sich Bilder von und mit Globetrotter-Mitarbeitern bestaunen. | Foto: Michael Neumann

Eine der Hauptattraktionen ist die 125 Quadratmeter große und in zwei Bereiche unterteilte Höhen-Kältekammer. Raum 1 simuliert Höhe, Wind und Temperaturen aus dem Trekking-Bereich. Hier kann auf verschiedenen Fitnessgeräten unter fast realen Bedingungen trainiert werden. Wer's noch frostiger mag, findet in der zweiten Kammer einen optimalen Platz für das Arktis- oder Expeditionstraining: Wer an große Höhen gewohnt ist, wird hier im Express bei bis zu minus 25 Grad auf 6000 Meter Höhe katapultiert. Ohne extreme Höhensimulation eignet sich die Kältekammer dank Wärmebildkamera hervorragend, um Schlafsäcke und Bekleidung auf mögliche Wärmebrücken zu überprüfen. Der Kunde hat so die Möglichkeit, die Ausrüstung und Bekleidung vor Ort zu erproben und kann sich zusätzlich auf den Trainingsgeräten für die nächste Expedition vorbereiten.

Im Basement befindet sich eine 458 Quadratmeter große Wasseraktionsfläche mit Gegenstromanlage, wo Paddler direkt im Laden testen können, mit welchem Boot sie sich auf Isar, Loisach und Ammer oder auf einem der vielen Seen im Alpenvorland, dem Chiemsee etwa, fortbewegen wollen. Während der Wintermonate steht dem Kunden hier ein umfangreiches Angebot an Wintersportausrüstung zur Verfügung. Ein gläserner Klettertunnel im obersten Stockwerk mit 74 Quadratmetern Boulderfläche sowie eine Regenkammer mit Windmaschine laden ebenfalls zum Ausprobieren der Ware ein. Auf 260 Quadratmetern bietet das Kinderland außerdem Ausrüstung speziell für die kleinen Globetrotter. Auf einer Sonderfläche von 234 Quadratmetern haben Firmen die Möglichkeit, sich ein Jahr lang zu präsentieren. Im ersten Jahr wird die kanadische Firma Arc'teryx dort ihre hochwertigen Produkte zeigen.

Neben den offensichtlichen Highlights verstecken sich in der ganzen Filiale kleine Nettigkeiten: Im zum »Boulevard der Träume« umfunktionierten Treppenhaus zeugen 4500 Bilder von und mit Globetrotter-Mitarbeitern von gelebten Träumen und inspirieren zu eigenen Taten. Bereits aus Hamburg bekannt ist die filialeigene Kolonie der Blattschneiderameisen, die erst vor wenigen Tagen in München die Arbeit aufgenommen hat und deren Entwicklung man in den nächsten Monaten gespannt von drinnen und draußen beobachten kann. Wie in jeder Filiale sind die auch die Toiletten in München ein heißer Tipp für den mehr oder weniger entspannten Kurzurlaub: Während Frau exklusiv mit der Transsibirischen Eisenbahn reist, wünscht Mann sich »Guten Flug!«.

Sieht aus wie ein Fitnessstudio – ist auch eins. Nur dass man hier auch Arktis und Everest simulieren kann. | Foto: Michael Neumann

Zudem werden drei starke Partner bei Globetrotter einziehen: Mit einem runden Dutzend Mitarbeiter rückt die Servicestelle der Sektion Oberland des Deutschen Alpenvereins DAV an, die 68.000 Mitglieder betreut. Daneben richten sich das Reisebüro des DAV Summit Club und die Experten des Berliner Centrums für Reise- und Tropenmedizin BCRT (Beratung jeweils Montag bis Freitag 15–19 Uhr, Samstag 12–17 Uhr) im Riegerbau ein. Welche Attraktionen sich sonst noch auf den vier Etagen verbergen – das gilt es, selbst zu entdecken!

 
4-Seasons Info
 

Die neue Filiale in München

 

Der Globetrotter-Megastore am Isartorplatz ist die neue 
Adresse für alle Outdoor-Fans im Süden.

 

Standort: Isartorplatz 8-10, 80331 München

Mail: shop-muenchen[et]globetrotter.de

Telefon: Tel. 089/4445557-0

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 10 bis 20 Uhr

Anfahrt: Ideal mit öffentlichen Verkehrsmitteln – die Filiale liegt direkt an der S-Bahn-Haltestelle Isartorplatz; Parkgarage Rieger-City mit 406 Stellplätzen nebenan in der Frauenstraße 38.

Weitere Infos: http://www.globetrotter.de/de/filialen/muenchen/index.php?GTID=c6bf69b17...